Mittwoch, 17. Oktober 2012

Victorian Kitchen

Ich bin selbst ein wenig überrascht, aber diese Doku-Serie aus den 80er-Jahren hat mich gefesselt.




Sie ist zum schauen sehr angenehm, so ruhig. Und nach der Downton Abbey Folge vom letzten Sonntag, kommt sowas gerade Richtig (ich kanns immernoch nicht fassen, dass sie die hübscheste, netteste, fortschrittlichste Tochter mit dem schönsten Ehemann abgetötet haben. pfft. echt jetzt, hallo?).

Ich glaube dieses Phänomen, diese Sehnsucht nach einem "einfacheren" Leben (einfach im Sinne von "vom Land leben" und "alles selber machen") ist weiter verbreitet als man denkt. In einer Zeit wo man alles in der Migros oder im Coop kaufen kann, und der grösste Teil der Bevölkerung nicht mehr weiss, wie man verschiedene Gemüse oder Pilze anbaut oder eine richtige Bouillon macht, ist es eine schöne Vorstellung, diese romantisierte Version des begrenzten und einfachen Lebens. Ich weiss gar nicht wann ich das letzte Mal meine Hand in die Erde gesteckt habe um mit den Handflächen zu graben.
Manchmal denke ich, es wäre besser für mich, wenn ich nicht so viel Auswahl hätte. Wie mit Kindern: wenn man sie fragt: "Was willst du?" kommt meist nichts gescheites heraus. Aber wenn man sie fragt: "Willst du einen Apfel oder eine Banane?" - das können sie beantworten.
Und gleichzeitig will ich ja doch das ganze Jahr frischen Salat, und laktosefreie Milch, und Stoff in einem ganz bestimmten Grünton oder einem selbst-designten Muster, und frische Blumen wann immer ich will, Lavendel im Februar und Macarons aus Paris, E-mails von meinen Freundinnen aus den USA, ein Bild aus der Umkleidekabine der Freundin schicken damit sie mir beim Entscheiden hilft, in 45 Minuten von Luzern nach Zürich und spontan übers Wochenende nach London fliegen.

Ich weiss doch auch nicht. Vielleicht muss ich einfach mal ein paar Monate auf einem Bauernhof hart arbeiten um diese romantische Vorstellung zu killen. Oder in den Bergen. Aber selbst dort hat man Empfang...

Kommentare:

  1. Kommt ganz darauf an wo: Hier im Appenzellerland gibt es Stellen, da hat man keinen Empfang, obwohl das noch nicht wirklich die Bergen sind. Und im Alpstein selbst muss man teilweise eine Virtelstunde oder mehr laufen bis man wieder Empfang hat. Schon schön, aber es wird fast ein bisschen zu still...

    AntwortenLöschen
  2. Tolles Video:) Vielen Dank!

    http://theprintedsea.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Wir leben halt schon in einer Zeit der "Verfügbarkeit". Aber ich bin mir nicht ganz sicher, ob es sich um Bedürfnis nach Einfachheit und Ursprünglichkeit handelt, oder ob sich bei Vielen allmählich Ermüdung und Reizüberflutung breit macht.
    Dies, weil wir - sobald wir etwas wollen - mit einer beinahe schon überfordernden Auswahl konfrontiert werden. So müssen wir permanent Entscheidungen treffen und befinden uns somit im Zwiespalt zwischen Komfort der Wahl und Entscheidungermüdung.
    Medial ist es nichts anderes. Hier wird schnell mal suggeriert, etwas zu verpassen. Und wer will schon etwas ihm möglicherweise Wichtiges verpassen.
    Verzicht muss heute schon bewusst sein, denn ist's Verzicht aus Mangel an Mitteln nehmen wir es als Eingeschränktheit war. Eine paradoxe Situation.
    Ob's "in den Bergen" anders ist? Nur weil dort der Handy-Empfang nicht pernanent online ist? Ja, es sind romantisierte Vorstellungen eines schlichteres Lebens. Denn nur schon bis man da hin kommen würde, hätte man eine Reihe Entscheidungen zu treffen . . .

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mir auch das Video angesehen und finde es echt klase. Sicher sehr romantisch. Ich bin aus Zürich - ein Großstadtkind :) Etwas Stille würde uns allen nicht schaden :D

    Lg Maya

    AntwortenLöschen
  5. hi,, i like to visit this site,, have a nice day :)

    AntwortenLöschen
  6. hi,, i like to visit this site,, have a nice day :)

    AntwortenLöschen